Models & Metal » Fotograf und Fotostudio-Vermietung in Düsseldorf

Ruhrpott Metal Meeting 2016 Festival


Galerie » Album Ruhrpott Metal Meeting 2016 » Foto 32 von 91

ENSIFERUM auf dem Ruhrpott Metal Meeting 2016 in Oberhausen





Dieses Foto kaufen!

Ensiferum

Jetzt Tickets sichern!

Ensiferum

Jetzt Musik bestellen!

Ensiferum

Suche nach Bandmerch!


Neuen Bildkommentar verfassen:



   Gib folgenden Code ein
CaptchaNeues Captcha




Albumbeschreibung:

Das ein Festival auch zur Adventszeit funktionieren kann, bewies zum zweiten Mal das Ruhrpott Metal Meeting. Am 2. und 3. Dezember 2016 ertönten in der Turbinenhalle in Oberhausen nicht ganz so besinnliche Klänge aus dem Metal-Genre. Insgesamt 18 Bands spielten an 2 Tagen auf 2 Bühnen vor rund 3000 Besuchern auf dem größten Indoor-Festival der Region.

Der Freitag startete mit IZEGRIM und NAILED TO OBSCURITY. Danach folgte ein nostalgischer Kult-Klassiker. Die MTV Headbanger's Ball Tour machte mit ICED EARTH, ENSIFERUM, KATAKLYSM und UNEARTH Zwischenstopp auf dem RMM. Was 1987 als TV-Show auf dem Musiksender MTV begann, geht heute als Veranstaltungsreihe auf Europatour.

Am Samstag öffnete zum ersten Mal auf dem Ruhrpott Metal Meeting die Flöz Stage, welche als 2. Bühne Platz für Newcomer-Bands geschaffen hat. Hierfür konnten sich vorab vier Bands qualifizieren: WORLDS OF FAREWELL, TEUTONIC SLAUGHTER, DELIRIOUS und HOPELEZZ. Im Anschluss der Newcomer spielten DARKNESS und RAGE/REFUGE auf der Flöz Stage. Die Hauptbühne belegte SISTER, BLIKSEM, DESASTER und LEGION OF THE DAMNED gefolgt von den Headlinern SAXON und BLIND GUARDIAN.

Der Sound (insbesondere zum Headliner ICED EARTH) wurde am Freitag von vielen Besuchern auf der RMM-Facebook-Page scharf kritisiert. Von diesen Problemen war am Samstag nichts mehr zu hören. BLIND GUARDIAN klangen nahezu hervorragend und legten einen Wahnsinns Auftritt hin. Satte 2 Stunden lang spielten die Metal-Barden Klassiker des "Imaginations From The Other Side Albums" sowie einige weitere Highlights. Als Zugaben gab es "Valhalla" und "Majesty" serviert.

Wer eine Pause von der Musik brauchte, konnte sich an den Fressbuden oder dem Indoor-Biergarten stärken oder auf dem kleinen Metal-Markt die Zeit vertreiben. Ebenso gab es einige Meet & Greet Sessions bei den Merch-Ständen.



Zufallsbilder:
No Tracking