Models & Metal » Fotograf und Fotostudio-Vermietung in Düsseldorf

70000 Tons Of Metal 2019


Galerie » Album 70000 Tons Of Metal 2019 » Foto 184 von 294

70000 Tons of Metal 2019
Eluveitie - Pooldeck Stage





Dieses Foto kaufen!

Eluveitie

Jetzt Tickets sichern!

Eluveitie

Jetzt Musik bestellen!

Eluveitie

Suche nach Bandmerch!


Neuen Bildkommentar verfassen:



   Gib folgenden Code ein
CaptchaNeues Captcha




Albumbeschreibung:

Willkommen in meinem Album zum 70000 Tons of Metal 2019, der größten Heavy Metal Kreuzfahrt der Welt. 61 Bands spielten jeweils 2 Gigs auf zwei der insgesamt 4 Bühnen. 4 Tage lang ging es mitten durch die Karibik. Zusammen mit über 3000 Metalheads aus 73 Nationen startete die Cruise am 31. Januar 2019 von Fort Lauderdale (Florida) nach Labadee (Haiti).

Am Tag vor der Cruise fand in Miami die legendäre Beach Party statt, die inzwischen sogar eine eigene (inoffizielle) Heavy Metal Beachparty Webseite bekommen hat. Hier trafen sich wie üblich mehrere hundert Metalheads am South Beach, um bei bestem Wetter vorzuglühen und sich auf die Kreuzfahrt einzustimmen. Gegen Abend verlagerte sich die Party dann ins Clevelander auf den Ocean Drive. Das Hotel wurde speziell für diese Party gebucht. Neben Merchandise wie CD's und T-Shirts gab es hier sogar ein eigenes Festivalbändchen und erstmalig ein spezielles Beachparty-Cruiser-Bier. Die laute Metal-Musik kam entweder von einem DJ oder einer Live-Band. Auf der kleinen Stage performten auch einige Metalfans Karaoke.

Das einmal jährlich stattfindende schwimmende Festival fand wieder einmal auf der Independence of the Seas (Royal Caribbean International) statt. Mit an Board waren Metalheads im Alter von 1 bis 83 Jahren (davon 38,3% weiblich).

Die Independence of the Seas gehört zur Freedom-Klasse und ist mit stolzen 154.407 Tonnen Gewicht, 340m Länge und 56m Breite ein wahrer Koloss auf See. Mit insgesamt 18 Decks (15 davon für Passagiere) kann es 3.634 Passagiere und eine Besatzung von 1.360 Personen beherbergen. Ein Spaziergang über das ganze Schiff kann einen halben Tag dauern. Im Inneren des Schiffs bildet die Shopping-Mall der "Independence" den Mittelpunkt. Sie nennt sich ROYAL PROMENADE und ist 135 Meter lang und mehrere Decks hoch.

14 Aufzüge an Board befördern die Passagiere zu ihrem gewünschten Deck. Um es einmal zu verdeutlichen: Die Independence of the Seas ist größer als der Eifelturm.

Das Schiff wurde kurz zuvor noch durch einen Umbau modernisiert und ist nun auch mit Wasserrutschen ausgestattet. Wer der Musik auf den 4 Bühnen entfliehen wollte, konnte vielerlei Attraktionen in Anspruch nehmen. Für Sportler stand ein Basketballplatz, Minigolf, ein Fitnessstudio sowie eine 13 m Kletterwand und eine Jogging-Laufbahn zur Verfügung. Ein Surfsimulator wälzte 132.500 Liter Wasser pro Minute um und sorgte so für ordentlich Surfspaß.

Insgesamt 15 LKW's warteten schon ungeduldig am Hafen von Fort Lauderdale, bis die Independence mit knapp halbstündiger Verspätung eintraf. Ein 240 Auslegerladekran beförderte dann unmittelbar das Equipment an Board.

Speziell für das 70000 Tons of Metal werden jedes Jahr einige schnelle Umbauten vorgenommen. Beispielsweise werden in der riesigen Konzerthalle, dem ROYAL THEATER, extra die vorderen Sitzreihen entfernt um eine Tanzfläche bzw. Moshpits zu ermöglichen. Der ganze Teppichboden wird hierbei abgeklebt. Im STUDIO B wird die Eislaufbahn zu einer Konzertfläche umgebaut. Eine weitere Bühne steht in einem kleinen Club namens STAR LOUNGE. Und zu guter Letzt natürlich die Hauptbühne auf dem POOL DECK, welche im Rekordtempo speziell für dieses Event aufgebaut wird.

Der Aufbau dieser Bühne sorgte bereits in den vergangenen Jahren immer wieder für große Schwierigkeiten. In diesem Jahr war es der Wind, der es schwierig machte, die Bühnenkonstruktion anzuheben. Die Independence of the Seas musste extra in den Wind gedreht werden und fuhr ganze 3 Stunden lang in die verkehrte Richtung, damit die Bühne (zumindestens erstmal auf Halbmast) hochgezogen werden konnte. Die dabei verlorene Zeit mussten die über 100.000 PS starken Maschinen natürlich wieder einholen, um das Ziel Labadee in Haiti pünktlich zu erreichen. Was das Ganze gekostet hat mag ich mir nicht vorstellen. Jedenfalls blieb die Bühne vermutlich wegen des enormen Tempos und Fahrtwindes die ganze Hinfahrt über auf Halbmast.

Das Ziel der Kreuzfahrt war Labadee auf Haiti. Dort unterhält die Royal Caribbean Cruises einen eigenen Privatstrand, der ausschließlich von Kreuzfahrtschiffen der Gruppe angelaufen wird. Der ganze Bereich dort ist umzäunt und wird von Sicherheitskräften bewacht. Schließlich handelt es sich hierbei um eine der ärmsten Regionen dieser Erde. Einerseits ist es sicherlich fragwürdig an so einem Ort mit einem Luxus-Kreuzfahrtschiff anzulegen und in seinem Liegestuhl seinen Cocktail zu schlürfen, andererseits ist der Strand einer der wenigen Arbeitgeber und Devisenbringer der Region.

Das besondere an diesem Ort ist, dass man direkt vom Schiff runter an einen paradisischen Traumstand gelangt, ohne erst noch mit dem Taxi oder Bus fahren zu müssen. Das Essen auf der Insel wird direkt vom Schiff entladen. Vor Ort wird hierbei ein Barbeque veranstaltet und auch die Getränke kommen von Board der Independence. Man muss sich als Passagier selbst um nichts weiter kümmern, die Verrechnung an Land funktioniert über die Bordkarte.

Ich war bereits mit der 70000 Tons of Metal im Jahr 2017 in Labadee und wusste, was mich dort erwarten würde. Dort gibt es zum einen die längste und größte Zipline der Welt, die Drangon's Breath Flight Line. Sie ist mit über 800 Metern die längste Zipline der Welt und führt vom Berggipfel aus direkt über das Wasser. Wem 100 US Dollar für diesen Spaß zuviel waren, der konnte auch eine vorhandene Sommerrodelbahn namens Dragons Tail Coaster nutzen. Die Riesenwasserrutsche Dragons Spash Waterslide und der Arawak Aqua Park mit seinen Trampolinen, Rutschen und Jetskis sorgen für weiteren Spaß im Wasser. Wer es ein wenig ruhiger mochte, konnte schnorcheln, sich luxuriöse Strandbetten (zu einem Wucherpreis von 100 US Dollar) oder sogar eine Mini Cabanas, einer eigenen Strandhütte, mieten. Auch Kajaktouren waren sehr beliebt.

Ich verbrachte dort die Zeit mit etwas schwimmen, sonnenbaden und einigen Shootings. Die Bilder hiervon findet ihr ebenfalls hier auf meiner Webseite.

In einem eigenen Marktbereich ließ sich auch ein wenig shoppen. Einheimische boten hier einige Mitbringsel an. Wertvolle Schnäppchen konnte man sich hier natürlich nicht erhoffen.

Nun aber genug geschrieben. Viel Spaß beim Anschauen meiner Fotos!



Zufallsbilder:
No Tracking